Termine

Do., 10. Mai. 2018, 00:00
Christi Himmelfahrt
Fr., 11. Mai. 2018, 00:00
freibew. Ferientag
Mi., 16. Mai. 2018, 20:00
Leselust, E. Pfotenhauer in der Kösterschün
Fr., 18. Mai. 2018, 00:00
Pfingstferien
Mi., 20. Jun. 2018, 20:00
Leselust, Die 10. Klasse in der Kösterschün
Mo., 09. Jul. 2018, 00:00
Sommerferien
Fr., 21. Sep. 2018, 00:00
Projekt "Herausforderung" Kl. 9/10

Tagebuch

Mottowoche 2018
Mottowoche im April  2018 Vom 09. bis 13. April fand endlich wieder ...
Weiter...
Freiarbeit
Freiarbeit "Leben" der 5. u. 6. Klasse ging weiter. Die Klassen 5 und 6 ...
Weiter...
Ferienangebot
Ferienangebot "Töpfern" in der Freien Schule. Einige Schülerinnen der ...
Weiter...
2. Freiarbeit
2. Freiarbeit "Leben" der 5. u. 6. Klasse gestartet. Was ist Leben? Welche ...
Weiter...
Projekt Herausforderung 2018 ...
Wir suchen Vollzeit BegleiterInnen vom 21. September bis 30.09. (05.10.) 2018 ...
Weiter...
Zu Besuch beim
Kl. 7/8 beim Amtsgericht Am 15.03.2018 besuchte der Jahrgang 7/8 im Rahmen ...
Weiter...
Freiarbeit "Leben" der 5. u. 6. Klasse ging weiter.

IMG 5201

Die Klassen 5 und 6 gehen nun der Frage nach, welche Merkmale des Lebens es gibt, untersuchen Pflanzen und ihre Bestandteile, ziehen aus Samen eigene Pflanzen, und beschäftigen sich mit der Frage, was Wasser mit all dem zu tun hat und weshalb es so kostbar ist.

Am 19. März haben sich die Schülerinnen und Schüler mit einem besonders schwierigen Thema beschäftigt, das unweigerlich mit dem Thema „Leben“ zusammenhängt: dem Tod. Ihre Freiarbeitslehrer und drei Experten haben sie dabei begleitet. In drei Gruppen haben sich die Kinder dem Thema auf unterschiedliche Weise genähert. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Kinder die genauen Themen und die Intensität des Gesprächs vorgeben.

Wir wollen an dieser Stelle gerne die Kinder selbst zu Wort kommen lassen: „Unser Thementag begann damit, dass wir zusammen mit der Klasse 6 zum Gemeindehaus gegangen sind,die Lehrer haben uns dann die Experten vorgestellt.
Im Anschluss haben wir ein Lied gesungen. Wir sind dann wider alle zusammen rübergegangen und haben in drei Gruppen über das Thema geredet, es hat Spaß gemacht.
Im Anschluss sind wir wieder rübergegangen und haben alle zusammen gegessen und nochmal alles besprochen und Lucy,Mara und ich haben noch ein Geschenk für die krebskranken Kinder gemacht, das hat uns viel Spaß gemacht. Und wir haben natürlich wieder unser Abschlusslied gesungen. Mir hat der Tag allgemein voll viel Spaß gemacht und ich fand das Thema sehr traurig, aber es war auch gut darüber zu reden.Ich fand es schön, dass wir eine Kerze angemacht haben.“ (Lilly)

„Ich fand den Tag zwar schwer, aber gut. Zum Glückhatten wir 3Experten, die uns durch den Tag begleitet hatten. Wir waren im Gemeindehaus und haben leckeres Essen gegessen. Wir haben auch noch gesungen. Wir waren auch noch in der Schule und haben Steine bemalt, Bilder gemalt mit Kreidefarben sowie mit normaler Farbe und nebenbei auch über Tod geredet. Zum Schluss haben wir noch über den ganzen Tag geredet. Hoffentlich sehen wir uns bald wieder.“ (Luisa)

„Leben und Tod - 2 interessante Themen. Wir hatten einen ganzen Tag für diese Themen. Wir konnten alle unsere Fragen stellen, z.B.: Was passiert nach dem Tod?Oder:Was passiert, wenn wir tot sind? Alles Fragen, die wir uns alle schon mal gestellt haben. Die Lehrer wissen nicht alles, deswegen haben sich 3 Leute die Mühe gemacht uns die Fragen zu beantworten.“ (Leo)

„Ich fand den Tag toll. Es war schwer, aber wir haben es geschafft.Wir, also die Klassen 5und6, wurden in drei Gruppen eingeteilt und wir hatten3 Experten zu Besuch, sie hießen Frau Behrend, Frau Grolle und Herr Lagies.“ (Levin)

„Ich fand den Tag schön. Es waren 3 Experten zu Gast bei uns, sie hießen Frau Behrend, Frau Grolle und Pastor Herr Lagies. Wir wurden in drei Gruppen aufgeteilt. Danach haben wir was im Pfarrhaus gegessen, jeder hatte was mitgebracht. In meiner Gruppe haben wir viel gebastelt und gemalt. Die Expertinnen kamen aus Rostock. Frau Behrend arbeitet an der Werkstattschule in Rostock und Frau Grolle arbeitet beim Hospizdienst. Es wurde viel über den Tod geredet und es wurde von Lucy, Mara und Lilly ein Plakat für die Krebskranken gemacht.Vielen Dank nochmal an die Experten Frau Behrend, Frau Grolle und Pastor Herrn Lagies.“ (Fiete)

„Mir hat der Tag sehr gut gefallen. Es war manchmal ein bisschen schwer.Wir hatten ja aber 3 Experten, die uns durch den Tag begleitet haben. Wir waren im Gemeindehaus und haben gesungen.

Mir hat es gut gefallen, weil wir über alles reden konnten.Madleen arbeitet im Kinderhospiz.

Wir sind in die Klasse gegangen und haben ein Plakat gemacht, ein Mut-mach Plakat für die Kinder im Hospiz. Wir hatten sehr viele Räume, wo man kurz allein sein konnte oder zum Zurückziehen. Unsere Lehrer und die Experten haben mit uns gesprochen, wenn wir geweint haben oder nicht mehr über das Thema sprechen konnten. Wir hatten viele Stifte zum Malen, sogar Wachsmalstifte. Alle konnten das zeigen und jeder konnte das auch spenden an das Hospiz. Wir haben Geschichten vom Tod gehört von der Klasse.  Was ich noch toll fand, war, dass die 6. Klasse mit uns in das Gemeindehaus gekommen ist und nicht nur die 5. Klasse.Wir haben auch sehr viel dazu gelernt zum Thema. Es hat sehr viel Spaß gemacht, auch wenn es manchmal ein bisschen schwer war und die, die weinen mussten, sind mit unserer Lehrerin rausgegangen. Die, die draußen waren, haben ein Mut-mach-Bild für sich gemalt und sind auf den Schulhof gegangen, um ein bisschen frische Luft zu schnappen. Später sind sie wieder dazugekommen, aber wenn sie nicht wollten, mussten sie nicht kommen. Dann haben wir eine kurze Pause gemacht und haben weiter gemalt und wollten keine Pause machen. Am Anfang des Tages hatten wir Essen mitgebracht. Dann sind wir wieder ins Gemeindehaus gegangen und haben dann das Essen gegessen. Wir sind nach oben gegangen und haben noch über den Tag gesprochen. (Johanna)

„Unser Thementag begann damit, dass wir zusammen mit Klasse 6 ins Gemeindehaus Rerik gegangen sind. Dort angekommen haben wir den neuen Pfarrer, Madleen und Ina kennengelernt. Madleen arbeitet im Kinderhospiz und Ina arbeitet als Schul-Pädagogin. Dort haben wir den Tagesablauf erfahren. Wir sind wieder zurück zur Schule gegangen. Wir haben uns in drei Gruppen eingeteilt, und haben über das Thema Tod gesprochen. Es standen uns auch Rückzugsräume zur Verfügung. Als Gedenken hat jeder von uns ein Teelicht angezündet für die Verstorbenen aus der Familie.Kurz vor Mittag sind wir zum Brunchen ins Gemeindehaus gegangen. Denn fast jeder von uns hatte Fingerfood mit. Nach der Mittagspause trafen wir uns alle gemeinsam in der oberen Etage vom Gemeindehaus, für die Abschlussrunde. In der Abschlussrunde sprachen wir nochmal über den Tag, was wir gemacht haben. Manche stellten dann noch etwas vor wie z.B. ein Buch.

Das war unser erster Thementag.“ (Milla und Vanessa)

„Ich fand an den Tag gut, dass wir alle gemeinsam im Kreis saßen und alles besprochen haben und es alles sehr verständlichwar. Ich fand alle sehr nett. Als wir wieder in der Schule waren, haben wir noch Bilder gemalt und zum Schluss haben wir besprochen wie der Tag so war und ich fand ihn sehr toll. (Roy)